9. Spieltag: SV Reinstetten - SVMG 6:2

Der SVMG verschlief die Anfangsphase komplett und musste einige gute Angriffe der Heimmannschaft über sich ergehen lassen. So war es nicht verwunderlich, dass Sophia Ströbele vom SV Reinstetten zum dato verdienten 1:0 einschob (7. Min.), nachdem die SVMG Defensive einen dieser Angriffe nicht klären konnte. Der Rückstand schien aber ein Weckruf gewesen zu sein, denn nun kamen die Gäste besser ins Spiel und kamen selbst zu guten Entlastungsangriffen. 

Es entwickelte sich eine ausgeglichene Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Der SVMG kombinierte sich in dieser Phase immer wieder vor das Tor der Gastgeberinnen und war bemüht den Ausgleich zu erzielen. Beste Chance hatte Ellen Olschyna, deren Torabschluss die Torspielerin nicht festhalten konnte und der Nachschuss von Simona Glasl dann aber übers Tor ging. 

Der SV Reinstetten agierte viel mit langen Bällen aus der Defensive, die immer wieder gefährlich vor dem 16er des SVMG aufkamen. Bei einem dieser langen Bälle kam Sabine Huber gut aus dem Tor geeilt und verletzte sich bei einem Pressschlag mit der gegnerischen Stürmerin. Für sie war das Spiel beendet und Feldspielerin Daniela Briegel stellte sich dankenswerter Weise ins Tor. 

Trotz dieses Schocks spielte man noch weiter gut nach vorne und stand auch nach hinten besser. Bis zur 37. Minute, wo das Desaster begann. Man verursachte 3 jeweils unnötige Freistöße in 16er Nähe und Aylin Rapp gelang es innerhalb von 8 Minuten alle 3 zu versenken (37. Min., 43. Min., 45. Min.), womit das Spiel eigentlich schon gelaufen war. Trostpflaster war das Anschlusstor von Youngster Emelie Petzel, die sich nach feiner Vorlage von Sarah Müller durchtankte und das 1:4 erzielte n(45. + 2. Min.). 

Nach dem Pausentee war eigentlich nur noch das Ziel nicht zu kapitulieren und trotzdem dran zu bleiben. Spielerisch ging nur noch wenig, da sich der Platz durch die starken Regenfälle immer mehr zur Rutschfläche verwandelte. Diesem Umstand war dann auch das 5:1 geschuldet, nachdem eine SVMG Defensivspielerin ausrutschte und ihre Gegenspielerin Sophia Ströbele alleine aufs Tor zulaufen und verwandeln konnte (57. Min.). 

Danach gibt es wenig zu berichten. Der SVMG versuchte zu spielen, was auf dem schwer bespielbaren Platz nicht besonders clever war, weil vielversprechende Angriffe nicht sauber zu Ende gespielt werden konnten. Besser machten es die Gastgeberinnen, die das Feld immer wieder mit langen Bällen überbrückten und so zu ihren Chancen kamen. Einer dieser Chancen nutzte Franziska Rapp zum 6:1 (82. Min.). Wenigstens betrieb Ellen Olschyna nach Zuspiel von Fabienne Eugler noch Ergebniskosmetik und verkürzte auf 6:2 (86. Min.) 

Eine verdiente, wenn auch um 2 Tore zu hohe Niederlage muss nun schnell aus den Köpfen raus. Nun steht man in der Pflicht endlich in die Spur zu kommen. Das Team hat das Potential für einen guten Mittelfeldplatz, muss nun aber erst mal schauen von den Abstiegsplätzen weg zu kommen.

Zurück