8. Spieltag: SVMG - SGM Haslach/Wangen 1:2

Der SVMG begann gut und startete bereits in den Anfangsminuten erfolgsversprechende Angriffe. Bitter dass man dann aber mit dem ersten Angriff der Gäste gleich ein Gegentor hinnehmen musste. Tamara Saric lief über rechts außen durch und vollstreckte eiskalt aus spitzem Winkel ins lange Eck (5. Min.).

Der SVMG brauchte ein paar Minuten, um sich von diesem Schock zu erholen, kam aber bald zurück in die Partie. In der Folgezeit entwickelte sich ein munteres Spiel mit kleinen Feldvorteilen für die Gastgeberinnen. Immer wieder spielte sich der SVMG vor das Tor der SGM, ließ dann aber die letzte Konsequenz vermissen. Die Abschlüsse waren dann oft zu harmlos oder leichte Beute der SGM Defensive.

In der 24. Minute aber dann der verdiente Ausgleichstreffer. Nach schöner Vorlage von Annika Bixenmann konnte Ellen Olschyna zum 1:1 einschieben. Leider währte die Freude nicht lange. Ein Abstimmungsfehler des SVMG nutzte die gefährlichste Gästespielerin Tamara Saric und nagelte das Spielgerät aus zentraler Position in die Maschen (29. Min.).

So musste der SVMG wieder einem Rückstand hinterherlaufen. Bis zur Halbzeitpause kam die SGM Haslach dann etwas mehr auf und wäre beinahe auf 1:3 davongezogen, als Tamara Saric alleine aufs SVMG Gehäuse zulief, dann aber den Ball neben das Tor setzte. Doch selbst in dieser Phase hatte auch der SVMG mehr als ein Mal den Ausgleich auf dem Fuß, war aber glücklos im Abschluss.

Nach der Pause das gleiche Bild. Der SVMG war bemüht den Ausgleich zu erzielen und bot dem Tabellenführer durchaus Paroli. Die Gäste konterten gut und schnell, aber der SVMG stand in der Defensive kompakt und wenn diese doch Mal geschlagen war, war Sabine Huber im Tor zur Stelle.

Auffällig in der zweiten Spielhälfte war, dass der SVMG sich immer wieder bis zum gegnerischen Sechzehner durchspielte, dann aber gehemmt wirkte. So werden gute Chancen oft in "quasi" letzter Sekunde verspielt. Dennoch sprangen Mitte der 2. Halbzeit zwei hundertprozentige Chancen heraus. Eine schöne Hereingabe über außen setzte Annika Bixenmann freistehend übers Tor und wenige Minuten später hatte sie das Pech, dass ein weiterer Schuss von ihr von einer Abwehrspielerin geblockt wurde.

In der Schlussphase mobilisierte das Heimteam nochmals alle Kräfte, um den mehr als verdienten Ausgleich zu erzielen. Der Tabellenführer startete nur noch gelegentliche Entlastungsangriffe und ließ sich tief in die eigene Hälfte fallen. So spielte sich der SVMG in der Hälfte der Gäste fest, kam noch zu einigen aussichtsreichen Chancen, aber ein Treffer blieb dem Heimteam verwehrt.

Im Endeffekt wäre heute mindestens ein Punkt das gerechte Ergebnis gewesen. Chancen waren durchaus vorhanden, doch die letzte Konsequenz fehlt einfach noch. Dennoch hat man gut gespielt und kann durchaus darauf aufbauen und noch eine Schippe drauf legen. Dann klappt das auch mit den Punkten.

Zurück