7. Spieltag: SVMG - SV Mietingen 0:4

Trainer Markus Grath musste mal wieder improvisieren und einige Ausfälle kompensieren. So begann der SVMG recht verhalten und stand tief in der eigenen Hälfte. Hier hatte der SVMG Glück, dass die Gäste ihre guten Konter nicht sauber zu Ende spielten und die ein oder andere gute Chance liegen ließen.

Erst mit zu zunehmender Spieldauer kam das Heimteam besser ins Spiel und kam auch zu vereinzelten Chancen. Insgesamt waren die Gastgeberinnen aber einfach zu harmlos. Zwar ist man bemüht, aber die letzte Konsequenz fehlt einfach. So waren die Gäste körperlich präsenter und bissiger und belohnten sich folgerichtig mit dem 0:1. Nach einer Ecke klärte der SVMG nicht sauber und Jessica Ganz konnte das 0:1 erzielen (19. Min.).

In der Folgezeit versuchte das Heimteam dran zu bleiben und erarbeitete sich auch einige Eckbälle, die leider nichts einbrachten. Leider fehlt hier zur Zeit das manchmal notwendige Glück. Denn der Ausgleich wäre hier nach „Gestochere“ im Sechzehner durchaus drin gewesen. Besser machten es die Gäste. Nachdem der SVMG in der Vorwärtsbewegung den Ball verlor, wurde man klassisch ausgekontert. Hier übersah der Schiedsrichter leider ein Stürmerfoul und der SV Mietingen konnte im anschließenden 3 gegen 1 den Spielstand auf 0:2 durch Doreen Arnold (39. min) erhöhen.

Nach der Pause änderte sich erst Mal nicht viel am Spielgeschehen. Die Gastgeberinnen machten zu viele Fehler. Zu wenig Laufbereitschaft, mangelndes Zweikampfverhalten und viele Fehlpässe taten ihr Übriges. So war es nicht verwunderlich, dass die Gästespielerin Johanna Dwornik nach schönem Spiel über außen das 0:3 erzielte (57. Min).

Erst danach fing sich der SVMG und versuchte den Anschlusstreffer zu erzielen. In der darauffolgenden Phase hatte man die ein oder andere Großchance. Doch hier war die Torspielerin der Gäste sehr präsent und zeigte tolle Paraden. Ein Treffer wäre zu diesem Zeitpunkt verdient und wichtig gewesen, doch das Glück war nicht auf Seiten des SVMG. Zum Leid der Einheimischen musste man abermals nach einem Konter sogar das 0:4 durch Melanie Egle hinnehmen (84 Min). Auch hier agierte man etwas unglücklich. Ballverlust in der Vorwärtsbewegung, schnell über außen durchgespielt und mustergültig quergelegt. So einfach kann es sein.

Insgesamt eine verdiente, wenn auch wieder zu hohe Niederlage, durch die man auf den Relegationsplatz abrutscht.

Zurück