25. Spieltag: TSV Tettnang II - SVMG 1:1

Der TSV Tettnang II übernahm von Beginn an die Initiative und setzte den SVMG unter Druck. Die Gäste aus Maierhöfen hatten in der Defensive erhebliche Probleme mit den agilen Angreiferinnen des TSV, der sich gleich einige sehr gute Chancen erarbeitete. Der SVMG konnte sich in dieser Phase bei Fortuna und Franzi Immler im Tor bedanken, dass er nicht in Rückstand geriet. So hielt sie mit einigen Glanzparaden, unter anderem auch ein gehaltener Handelfmeter, ihr Team im Spiel. 

Mit zunehmender Spieldauer bekam der SVMG mehr Zugriff aufs Spiel und versuchte seinerseits zu kombinieren. Zum Teil gelangen dann gute Spielzüge, doch Chancen blieben eher Mangelware. Tettnang blieb bis zur 30. Minute spielbestimmend und ging dann auch verdient durch Alice Nuernberk in Führung (30. Min.). 

Das schien ein Weckruf für den SVMG gewesen zu sein, der nun seinerseits zu guten Chancen kam. So hatte Ellen Olschyna nach einer mustergültigen Flanke von Emelie Petzel den Ausgleich auf dem Fuß, doch ihr Abschluss landete über dem Tor. Nur wenige Minuten später scheiterte die Torjägerin nach feinem Pass von Sarah Müller an der Torspielerin des TSV Tettnang. Aber auch Tettnang hatte bis zum Pausenpfiff noch weitere Großchancen, die jedoch nichts einbrachten. 

Nach dem Seitenwechsel kam der SVMG gut aus der Kabine. Ein Treffer von Emelie Petzel wurde wegen angeblichen Stürmerfoul abgepfiffen, doch der SVMG ließ sich davon nicht beirren. Die Partie wurde ausgeglichener und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Tettnang war offensiv stets brandgefährlich, doch der SVMG versteckte sich nun auch nicht mehr. Emelie Petzel war es schließlich, die nach feiner Vorarbeit von Ellen Olschyna den mittlerweile verdienten Ausgleich erzielte (68. Min.). 

Gegen Ende des Spiels ließen die Kräfte beider Teams nach, dennoch gab es noch auf beiden Seiten sehr gute Chancen das Spiel zu gewinnen. Doch keinem der beiden Teams wollte der Siegtreffer gelingen. Im Großen und Ganzen hat der SVMG den spielerisch starken Gastgeberinnen Paroli geboten und sich redlich einen Punkt erkämpft.

Zurück