22. Spieltag: SVMG - SV Reinstetten 2:1

Der SV Reinstetten machte von Beginn an Druck und beschäftigte die SVMG Defensive. Allerdings fehlte der Zug zum Tor, so dass der SVR wenig gute Torraumszenen kreieren konnte. Das Heimteam brauchte so seine Zeit um ins Spiel zu kommen, startete aber immer wieder gut herausgespielte Konter, die immer wieder Gefahr ausstrahlten. Ein solcher führte in der 19. Spielminute zum Erfolg. Sarah Müller setzte gut nach, wurde von der Torspielerin angeschossen und der Ball flog im hohen Bogen in das Gehäuse der Gäste. 

Mit dem Führungstreffer im Nacken wurde der SVMG stärker. Nun entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, in der der SVMG gute Akzente setzen konnte. So gelang gar das 2:0 durch Emelie Petzel, die  im Nachschuss traf (29. Min). Nur wenige Minuten später hatte Ellen Olschyna nach Vorlage von Hannah Grauvogl Pech, dass ihr Torschuss vom Innenpfosten zurück ins Feld sprang. So blieb es zur Pause beim 2:0. 

Die 2. Spielhälfte sollte sich zur wahren Abwehrschlacht entwickeln. Der SVMG bekam kaum noch Zugriff aufs Spiel und konnte sich nur gelegentlich  aus der Umklammerung der Gäste befreien. Zunächst schaffte man es noch sich hin und wieder Chancen zu erspielen, so richtig gefährlich waren die Gastgeberinnen aber nicht mehr. 

Der SV Reinstetten hingegen spielte immer wieder schöne Gassenbälle in die Tiefe und kam so oft gefährlich vor das Tor des SVMG. Aus dem Spiel heraus ergaben sich aber trotzdem wenig hundertprozentige Chancen. Am gefährlichsten waren die Eckbälle und Freistöße der Gäste, bei denen Franzi Immler immer wieder beherzt eingreifen musste, um ihr Team im Spiel zu halten.  

In der 81. Minute war es dann so weit. Ein Flugball segelte über die SVMG Defensive hinweg, wo eine Spielerin des SVR goldrichtig stand, nach Ballannahme mit einem Stangerlpass Alexa Schoch bediente, die in der 81. Minute den Anschlusstreffer markierte. Beflügelt von der Möglichkeit doch noch einen Punkt mitzunehmen gab der SVR nochmals richtig Gas und der SVMG musste beherzt verteidigen, um einen weiteren Gegentreffer zu verhindern. Mit Glück und starkem Kampfgeist sollte dies auch gelingen, so dass am Ende weitere 3 Punkte auf dem Konto stehen und der Klassenerhalt geschafft sein sollte.

Zurück